Grosse Halle

Aug 21
25
26
27
31
Sep 02
09
10
22
23
24
Okt 07
08
09
14
15
16
Dez 08
09
10
2023
Jan 27
28
Apr 14
15
Archiv
Berner Symphonieorchester: Panik
Fr. 09. Sept. 2022

Berner Symphonieorchester: Panik

Das Musikfestival Bern widmet sich in diesem Jahr dem Thema «unvermittelt» – und feiert damit die Unmittelbarkeit der Musik: Den heilsamen Schrecken mancher Werke, ihre unbequeme Vertracktheit, ihre langsame Unendlichkeit, ihre überwältigende Schönheit …

Im Konzert «Panik» des Berner Symphonieorchesters in der Grossen Halle kommen Werke zur Aufführung, die uns auf unterschiedliche Art «unvermittelt» überraschen: das hochenergische Orchesterstück «Panic» des Engländers Harrison Birtwistle, das bei seiner Uraufführung bei den Londoner Proms für heftigen Aufruhr sorgte; «Utopia III» von Thomas Kessler, bei welchem jede*r Orchestermusiker*in den eigenen Klang vom eigenen Laptop aus steuert; dazwischen Kompositionen des Erzromatikers Sergej Rachmaninow – in Bearbeitungen von Bernd Alois Zimmermann. Heinz Holliger dirigiert, das Trio Accanto übernimmt die verschiedenen Solo-Parts.

Programm:
Thomas Kessler (*1937): «Utopia III» für Orchester (2016)

Sergej Rachmaninow (1873–1943), arrangiert von Bernd Alois Zimmermann (1918–1970): «Concertino» (1894) für Klavier und Orchester bearbeitet (1950)
«Romanze» (1894) für Saxophon und Orchester bearbeitet (1950)

Bernd Alois Zimmermann: «Rheinische Kirmestänze» für 13 Bläser (1950/62)
Harrison Birtwistle (1934–2022): «Panic» für Solosaxophon, Soloschlagzeug und Orchester (1995)

Besetzung:
Trio Accanto: Marcus Weiss, Saxophon; Christian Dierstein, Perkussion; Nicolas Hodges, Klavier

Berner Symphonieorchester

Heinz Holliger, Leitung

19 – 20 Uhr

musikfestivalbern.ch